Zertifizierter Apfelanbau mit geprüfter Qualität

Marlene® Äpfel aus Südtirol sind mehr als ein Stück Natur. Sie sind der Stolz einer ganzen Region. Als Inbegriff für unverwechselbaren Geschmack und einzigartigen Genuss erfüllen sie garantierte Qualitätsstandards. Ihre inneren und äußeren Werte gilt es zu wahren. Im Rahmen eines lückenlosen Qualitätsmanagements von der Wiese bis zur Verladung durchlaufen Marlene® Äpfel eine ganze Reihe umfassender Qualitätsmaßnahmen.

Nachhaltiger Obstanbau: Integrierte Produktion

Die Unversehrtheit der Produkte und der Respekt gegenüber der Umwelt haben bei den Südtiroler Obstbauern aus Tradition einen sehr hohen Stellenwert. Bereits 1989 hat eine Gruppe von Südtiroler Apfelbauern mit dieser naturnahen Anbauweise begonnen und Pionierarbeit geleistet. Mittlerweile ist die integrierte Produktion Standard im Südtiroler Obstanbau.

Mehr über den integrierten Anbau…

Was macht also ein Bauer, der sich für die integrierte Anbauweise entscheidet?

Er versucht, das natürliche Gleichgewicht der Anlage zu erhalten. Er schont die natürlichen Gegenspieler der Schädlinge und greift nur bei Bedarf regulierend ein, um die Pflanzen und die Ernte zu schützen. Er erhält somit die Bodenfruchtbarkeit und -gesundheit.
Der integrierte Anbau unterliegt strengen Kontrollen. Dank eines allumfassenden Qualitätssystems ist es außerdem möglich, die gesamte Verarbeitungsphase zurückzuverfolgen und die strikte Einhaltung aller Richtlinien hinsichtlich Hygiene und Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.

Der Apfel und sein Ursprung: Südtiroler Apfel g.g.A.

Seit Januar 2006 tragen 13 Sorten aus den Südtiroler Anbaugebieten die renommierte Bezeichnung „Südtiroler Apfel“ g.g.A. Die geschützte geografische Angabe g.g.A. belegt den Zusammenhang zwischen der Qualität des ausgezeichneten Erzeugnisses und seinem Ursprung. Die Bezeichnung Südtiroler Apfel g.g.A. ist EU-weit gegen Nachahmung und missbräuchliche Verwendung geschützt. Das heißt, Handel und Verbraucher können sicher sein: Wo “Südtiroler Apfel” draufsteht, ist auch der echte Apfel aus Südtirol drin.

Die eingetragene Bezeichnung „Südtiroler Apfel g.g.A. – Mela Alto Adige IGP“ wird auf jede Verpackung gedruckt, begleitet vom offiziellen EU-SIEGEL. Das g.g.A.-Logo ist auch auf allen Werbeinformationen von Marlene® zu finden: eine klare Botschaft zur Sicherheit für den Konsumenten.

Mehr über g.g.A. …

Was bedeutet die Ursprungsbezeichnung g.g.A. für den Südtiroler Apfel?

1992 hat die Europäische Gemeinschaft durch zwei verschiedene Verordnungen die juristischen Voraussetzungen für den Schutz und die Anerkennung spezieller Lebensmittel und landwirtschaftlicher Produkte geschaffen.
Die Voraussetzung für die Aufnahme in die offizielle Liste geschützter Produkte ist die sichere, nachweisbare Verbindung zwischen den Erzeugungs- oder Verarbeitungsphasen und dem geographischen Ursprungsgebiet: Der gesamte Produktionsweg jedes verkauften Apfels kann somit leicht bis zum Erzeuger zurückverfolgt und vom Obstbauern bis zum Ladenregal ständig kontrolliert werden.
Die Auszeichnung „g.g.A.”, die den Südtiroler Äpfeln verliehen wurde, schützt sie daher vor Fälschungen und unrechtmäßiger Nutzung. Dies wird im Artikel 10 der EU Verordnung 510/2006 geregelt. In der Tat können sich Händler und Verbraucher einer Sache sicher sein: Wenn sie die blau-gelbe Marke (geographisch geschützte Angabe) sehen, handelt es sich mit Gewissheit um einen echten Südtiroler Apfel!

Join us on Facebook